'

Pharmazeutisch-kaufmännische Assistenz

Lehrzeit: 3 Jahre

PKA sind primär für kaufmännische Tätigkeiten in der Apotheke zuständig. Hierzu gehören: Buchführung, Abrechnung, Preiskalkulation, Logistik, Kostenrechnung und Inventur sowie der selbständige und eigenverantwortliche Verkauf von Waren, die zwar keine Medikamente sind, aber im weitesten Sinn der Gesundheit dienen (Verbandstoffe, Spezialkosmetik, Heilkräuter, Babynahrung). Weiters helfen sie bei pharmazeutischen Tätigkeiten wie der Herstellung von Arzneimittel in der Apotheke mit, kennen sich bestens mit der Apotheken-EDV aus und gestalten die Werbung, z.B. im Apothekenschaufenster. Ihr Arbeitsbereich ist der Verkaufsraum (die Offizin) genauso wie das Labor, Büro oder Lager.

Die wichtigsten Tätigkeiten und Aufgabenbereiche auf einen Blick

Die wichtigsten Tätigkeiten und Aufgabenbereiche auf einen Blick

Bereich Warenverkauf und KundInnenberatung:

  • Unterstützen der ApothekerInnen beim Verkauf apothekenpflichtiger Arzneimittel
  • Selbständiges Verkaufen nicht-rezeptpflichtiger Apothekerwaren (z.B. Kindernahrung, Heilbehelfe oder Körperpflegemittel)
  • Informieren und Beraten der KundInnen über Eigenschaften, Verwendungsmöglichkeiten, sachgerechte Aufbewahrung und Qualitäts- und Preisunterschiede der Waren
  • Gestalten der Verkaufsräume und Schaufenster (Auslegen der Waren, Dekorationsarbeiten)
  • Mitwirken an verkaufsfördernden Maßnahmen (Werbung)

 Bereich Wareneinkauf und Lagerung:

  • Ermitteln des Warenbedarf des Betriebes
  • Einholen von Angeboten von Lieferfirmen
  • Bestellen der benötigten Waren bei GroßhändlerInnen
  • Überwachen der Einhaltung der Liefertermine und Kontrollieren der einlangenden Lieferpapiere und Rechnungen
  • Überprüfen der eingelangten Waren auf Mängel oder Transportschäden
  • Lagern der Waren gemäß den Lagerungsvorschriften (besonders für gefährliche oder empfindliche Stoffe wie Arzneimittel, Gifte)

 Bereich Büro/Vertrieb und betriebliches Rechnungswesen:

  • Führen des Schriftverkehrs (Bestellungen, Geschäftsbriefe usw.)
  • Erledigen des Postein- und -ausgangs
  • Prüfen und Ordnen der Buchungsunterlagen (Lieferscheine, Rechnungen usw.)
  • Verrechnen der Rezepte mit den Krankenversicherungsträgern
  • Durchführen des Zahlungsverkehrs mit LieferantInnen, KundInnen, Behörden, Post, Geld- und Kreditinstituten durch Ausstellen und Verschicken von Rechnungen
  • Mitwirken bei der Kalkulation der Verkaufspreise der Waren
  • Durchführung der regelmäßigen Inventur (Aufnahme des Warenbestandes)

 Bereich Labor:

  • Assistieren der ApothekerInnen beim Zubereiten von Arzneien (z.B. Arzneipulvermischungen, Teemischungen, Salben, Zäpfchen, Tinkturen oder Tropfen)
  • Durchführen der Sterilisation (Entkeimung) von Werkzeugen, Geräten, Ampullen, Behältern, Flaschen usw. mittels Dampfsterilisation und anderer Verfahren (z.B. mit Chemikalien)
  • Reinigen und Kontrollieren der Funktionsfähigkeit von Hilfsgeräten (z.B. Apothekerwaagen)

Unternehmen/ Institutionen

Unternehmen/ Institutionen

Pharmazeutisch-kaufmännische AssistentInnen arbeiten größtenteils in öffentlichen Apotheken. Außerhalb der öffentlichen Apotheke finden sie folgende Berufsmöglichkeiten:

  • Krankenhausapotheken
  • Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitswesens
  • Pharmazeutische Industrie
  • Pharmazeutischer Großhandel
  • Drogerien und Reformhäuser

Quellen: ibw-Unterlagen und Recherchen, Unterlagen der Wirtschaftskammern, Unterlagen des AMS

Anforderungen

Anforderungen

Ausbildung

Ausbildung

Ausbildungsmöglichkeiten

Lehrausbildung

Um die Berufsausbildung in diesem Lehrberuf beginnen zu können, muss man die 9jährige Schulpflicht erfüllt haben und sich um eine Lehrstelle in einem Ausbildungsbetrieb bewerben. Die Duale Ausbildung erfolgt im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule.

Folgende Berufsschulen sind für diesen Lehrberuf vorgesehen:

  • Berufsschule für Handel und Reisen
  • Berufsschule III Klagenfurt
  • Berufsschule Wels 3
  • Landesberufsschule 9 Graz
  • Landesberufsschule Dornbirn 2
  • Landesberufsschule St. Johann im Pongau
  • Landesberufsschule St. Pölten
  • Tiroler Fachberufsschule für Handel Innsbruck I

 

Informationen zum zweiten Bildungsweg

Die Erlangung des Lehrabschlusses über den zweiten Bildungsweg setzt voraus:

  • Vollendung des 20. Lebensjahres
  • Nachweis einer facheinschlägigen Praxis. (Die erforderliche Praxiszeit beträgt die Hälfte der für den Lehrberuf festgesetzten Lehrzeit. Bei einer Lehrzeit von 3 Jahren sind 1 ½ Jahre Praxiszeit nachzuweisen.)

Für die Fachtheorie empfiehlt sich der Besuch entsprechender Kurse (oder der Berufsschule).

 

Verwandte Lehrberufe

Die anrechenbare Lehrzeit auf verwandte Lehrberufe ist jeweils in Klammer angegeben. Die Anrechnung erfolgt entweder in Stufen (1., 2., 3., voll) oder wird im Verhältnis der bereits absolvierten Lehrzeit zum Anrechnungszeitraum und zu den Lehrzeiten der verwandten Lehrberufe festgelegt. Der Eintrag "1., 2., 3. voll" bedeutet, dass das erste, zweite und dritte Lehrjahr voll angerechnet wird. Der Eintrag "1 oder 2 oder 3 " bedeutet die verhältnismäßige Anrechnung [Verhältnisverwandtschaft] der absolvierten Lehrzeit.

  • Bankkaufmann/-frau; (1.voll )
  • BuchhändlerIn; (1.voll )
  • Bürokaufmann/-frau; (1.voll )
  • Chemielabortechnik; (1. voll )
  • DrogistIn; (1., 2.voll )
  • EDV-Kaufmann/-frau; (1.voll )
  • Einzelhandel; (1. voll )
  • Fotokaufmann/-frau; (1.voll )
  • Gartencenterkaufmann/-frau; (1.voll )
  • Großhandelskaufmann/-frau; (1.voll, 2. 1/2 )
  • Hotel- und GastgewerbeassistentIn; (1.voll )
  • Immobilienkaufmann/-frau; (1.voll )
  • Industriekaufmann/-frau; (1.voll )
  • Kristallschleiftechnik; (1. voll )
  • MusikalienhändlerIn; (1.voll )
  • Personaldienstleistung; (1. voll )
  • ReisebüroassistentIn; (1.voll )
  • Speditionskaufmann/-frau; (1.voll )
  • Versicherungskaufmann/-frau; (1.voll )
  • VerwaltungsassistentIn; (1.voll )
  • Waffen- und MunitionshändlerIn; (1.voll )

Berechtigung: Wurde die Lehrabschlussprüfung in einem der aufgelisteten verwandten Lehrberufe abgelegt, so kann durch eine Zusatzprüfung der Lehrabschluss erlangt werden.

 

Anerkennung von Lehrabschlussprüfungen

Wurde die Lehrabschlussprüfung in einem der folgenden aufgelisteten Lehrberufe abgelegt, so wird die Lehrabschlussprüfung in dem Lehrberuf, der gerade gewählt wurde, ersetzt.

  • Einzelhandel

 

Gleichhaltung mit österreichischen Lehrabschlussprüfungen

Österreich hat mit Deutschland, Ungarn und der autonomen Provinz Bozen (Südtirol) Abkommen über die Zusammenarbeit in der Berufsbildung abgeschlossen. Detaillierte Information zur Anerkennung von beruflichen Prüfungszeugnissen findet man auf der Homepage des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit unterLehrlingsservice

Weiterbildung

Weiterbildung

Die Beschäftigungsaussichten für Pharmazeutisch-kaufmännische AssistentInnen sind entsprechend dem Qualitätsniveau relativ gut: Apotheken unterliegen in geringerem Maße konjunkturellen Schwankungen.

Weiterbildungsveranstaltungen für Pharmazeutisch-kaufmännische AssistentInnen im Bereich Handel (z.B. Verkauf, Kommunikation, Marketing, Buchhaltung, Kostenrechnung, Materialwirtschaft, EDV, Internet, Englisch) bieten das Berufsförderungsinstitut (bfi) und das Wirtschaftsförderungsinstitut (WIFI) an. Auch die Österreichische Apothekerkammer und der Österreichische Apothekerverband veranstalten regelmäßig Seminare zur Weiterbildung.

Die Teilnahme an Kursen über neue pharmazeutische Produkte, die von Lieferfirmen abgehalten werden, bietet ebenso eine Möglichkeit zur Weiterbildung.

 

Weiterführende Bildungsmöglichkeiten und Höherqualifizierung:

In folgenden Bereichen werden vom Wirtschaftsförderungsinstitut der Wirtschaftskammern (WIFI) und dem Berufsförderungsinstitut (bfi) Kurse angeboten (Beispiele):

Wirtschaft/Handel/Finanzen:

  • Management
  • Betriebswirtschaft
  • Marketing
  • Controlling
  • Unternehmerprüfung
  • Gründerworkshops
  • Buchhaltung
  • Bilanzierung
  • Kostenrechnung
  • Personalverrechnung
  • Wertpapierwesen
  • Hypothekenwesen
  • Euro-Politik
  • Geldwesen
  • Finanzwesen

Recht:

  • Allgemeines Recht
  • Handelsrecht
  • Konsumentenschutz
  • Arbeits- und Sozialrecht
  • Pensionsrecht
  • Steuerrecht
  • Zoll

Selbständigkeit

Selbständigkeit

Du willst dich nach deiner Ausbildung selbstständig machen? Informiere dich unter www.gruenderservice.at oder www.wko.at/noe über deine Möglichkeiten.