'

Einzelhandel

Lehrzeit: 3 Jahre

Der Aufgabenschwerpunkt von Einzelhandelskaufleuten besteht im Verkauf von Waren an die EndverbraucherInnen in Einzelhandelsbetrieben. Darüber hinaus führen sie den Einkauf und die Lagerung von Waren und die damit verbundenen administrativen Tätigkeiten durch.

Der Lehrberuf Einzelhandel kann in 16 unterschiedlichen Schwerpunkten erlernt werden: 

  • Einzelhandel - Allgemeiner Einzelhandel
  • Einzelhandel - Baustoffhandel
  • Einzelhandel - Einrichtungsberatung
  • Einzelhandel - Eisen- und Hartwaren
  • Einzelhandel - Elektro- Elektronikberatung
  • Einzelhandel - Feinkostfachverkauf
  • Einzelhandel - Fleischfachhandel
  • Einzelhandel - Gartencenter
  • Einzelhandel - Kraftfahrzeuge und Ersatzteile
  • Einzelhandel - Lebensmittelhandel
  • Einzelhandel - Parfümerie
  • Einzelhandel - Schuhe
  • Einzelhandel - Sportartikel
  • Einzelhandel - Telekommunikation
  • Einzelhandel - Textilhandel
  • Einzelhandel - Uhren- und Juwelenberatung

Der Aufgabenschwerpunkt von Einzelhandelskaufleuten besteht im Verkauf von Waren an die EndverbraucherInnen in Einzelhandelsbetrieben. Darüber hinaus führen sie den Einkauf und die Lagerung von Waren und die damit verbundenen administrativen Tätigkeiten durch.

Die wichtigsten Tätigkeiten und Aufgabenbereiche auf einen Blick (Kopie 1)

Die wichtigsten Tätigkeiten und Aufgabenbereiche auf einen Blick (Kopie 1)

  • Bedarf für die Warenbeschaffung ermitteln
  • Warenbestellungen durchführen
  • Warenlieferungen überwachen und administrativ bearbeiten
  • Waren übernehmen, kontrollieren, lagern und pflegen
  • betriebliches Warensortiment vorbereiten, bereitstellen und verkaufsgerecht präsentieren
  • KundInnen bei der Produktauswahl beraten und über Serviceleistungen informieren
  • Verkaufsgespräche führen
  • Bestellungen und Aufträge entgegennehmen und abwickeln, inklusive Rechnungslegung und Zahlungsverkehr
  • Reklamationen betreuen

Unternehmen/ Institutionen (Kopie 1)

Unternehmen/ Institutionen (Kopie 1)

Einzelhandelsunternehmen

Filialen von Einzelhandelsketten

Kaufhäuser

 

Anforderungen

Anforderungen

Körperliche Anforderungen 

  • Gute körperliche Verfassung - Stehen

Sachkompetenz 

  • Gute rhetorische Fähigkeit
  • Gutes Gedächtnis
  • Kaufmännisches Verständnis
  • Organisationsfähigkeit
  • Verkaufstalent
  • Zahlenverständnis

Sozialkompetenz 

  • Kontaktfähigkeit
  • Kontaktfreudigkeit
  • Teamfähigkeit

Weitere Anforderungen 

  • Gepflegtes Erscheinungsbild

Ausbildung

Ausbildung

Ausbildungsmöglichkeiten

Lehrausbildung

Um die Berufsausbildung in diesem Lehrberuf beginnen zu können, muss man die 9jährige Schulpflicht erfüllt haben und sich um eine Lehrstelle in einem Ausbildungsbetrieb bewerben. Die Duale Ausbildung erfolgt im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule.

Folgende Berufsschulen sind für diesen Lehrberuf vorgesehen:

  • Berufsschule Braunau
  • Berufsschule für Einzelhandel I
  • Berufsschule für Einzelhandel IV
  • Berufsschule für Handel und Reisen
  • Berufsschule I Spittal a.d. Drau
  • Berufsschule II Villach
  • Berufsschule III Klagenfurt
  • Berufsschule Linz 7
  • Berufsschule Ried 2
  • Berufsschule Rohrbach
  • Berufsschule Schärding
  • Berufsschule St. Veit a.d. Glan
  • Berufsschule Steyr 2
  • Berufsschule Vöcklabruck
  • Berufsschule Völkermarkt
  • Berufsschule Wels 3
  • Berufsschule Wolfsberg
  • Kaufmännische Berufsschule Reutte
  • Landesberufsschule 5 Salzburg
  • Landesberufsschule 9 Graz
  • Landesberufsschule Bad Radkersburg
  • Landesberufsschule Bludenz
  • Landesberufsschule Bregenz 3
  • Landesberufsschule Dornbirn 2
  • Landesberufsschule Eisenstadt
  • Landesberufsschule Hartberg
  • Landesberufsschule Theresienfeld
  • Landesberufsschule Laa an der Thaya
  • Landesberufsschule Lochau
  • Landesberufsschule Schrems
  • Landesberufsschule St. Johann im Pongau
  • Landesberufsschule St. Pölten
  • Landesberufsschule Tamsweg
  • Landesberufsschule Voitsberg
  • Landesberufsschule Wr. Neustadt
  • Landesberufsschule Zell am See
  • Private Berufsschule der Spar Österreichiche Warenhandels-AG
  • Tiroler Fachberufsschule für Handel Innsbruck I
  • Tiroler Fachberufsschule für Handel und Büro Imst
  • Tiroler Fachberufsschule für Handel und Büro Kitzbühel
  • Tiroler Fachberufsschule für Handel und Büro Kufstein
  • Tiroler Fachberufsschule für Handel und Büro Schwaz
  • Tiroler Fachberufsschule für Handel und Büro Wörgl
  • Tiroler Fachberufsschule Lienz
  • Tiroler Fachberufssschule für Handel Landeck

 

Berufsbildende Schulen mit ähnlicher Berufsausbildung

Folgende berufsbildende Schulen (Auswahl) bieten eine ähnliche Ausbildung wie der Lehrberuf.

  • Fachschule für wirtschaftliche Berufe
  • Fachschule für wirtschaftliche Berufe - Betriebsorganisation und Wirtschaftsleitung
  • Fachschule für wirtschaftliche Berufe - Ernährungs- und Betriebswirtschaft
  • Fachschule für wirtschaftliche Berufe - Gesundheit und Soziales
  • Fachschule für wirtschaftliche Berufe - Humanökologie
  • Fachschule für wirtschaftliche Berufe - Kulturtouristik
  • Fachschule für wirtschaftliche Berufe - Zweite lebende Fremdsprache
  • Handelsakademie
  • Handelsakademie - Controlling und Jahresabschluss
  • Handelsakademie - Informationsmanagement und Informationstechnologie (INFORMATIK-HAK)
  • Handelsakademie - Unternehmensgründung und Unternehmensführung
  • Handelsakademie - Wirtschaftsinformatik und betriebliche Organisation
  • Handelsakademie für International Business
  • Handelsschule
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe - Betriebsorganisation und Wirtschaftsleitung
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe - Dritte lebende Fremdsprache
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe - Ernährungs- und Betriebswirtschaft
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe - Fremdsprachen und Wirtschaft
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe - Gesundheit und Soziales
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe - Humanökologie
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe - Kultur- und Kongressmanagement
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe - Kulturtouristik
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe - Produktionsmanagement und Präsentation
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe - Sozialverwaltung
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe - Umweltökonomie
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe mit Unterrichtssprache Deutsch und Slowenisch

Der Besuch und Abschluss dieser Schulen kann auch auf die Lehrzeit von entsprechenden Lehrberufen ganz oder teilweise angerechnet werden bzw. mit einer entsprechenden Praxis für eine eventuelle Selbständigkeit herangezogen werden. Das Ausmaß der Anrechnung ist durch Verordnungen des Bundesministeriums für wirtschaftliche Angelegenheiten festgelegt. Die jeweiligen Lehrlingsstellen der Wirtschaftskammer Österreich nehmen diese Anrechnung auf Lehrberufe bei der Anmeldung des Lehrvertrages vor.

Es ist ratsam, sich vor der Lehrvertrags-Anmeldung in den Lehrlingsstellen der Wirtschaftskammern genau beraten zu lassen!

 

Informationen zum zweiten Bildungsweg

Die Erlangung des Lehrabschlusses über den zweiten Bildungsweg setzt voraus:

  • Vollendung des 20. Lebensjahres
  • Nachweis einer facheinschlägigen Praxis. (Die erforderliche Praxiszeit beträgt die Hälfte der für den Lehrberuf festgesetzten Lehrzeit. Bei einer Lehrzeit von 3 Jahren sind 1 ½ Jahre Praxiszeit nachzuweisen.)

Für die Fachtheorie empfiehlt sich der Besuch entsprechender Kurse (oder der Berufsschule).

 

Verwandte Lehrberufe

Die anrechenbare Lehrzeit auf verwandte Lehrberufe ist jeweils in Klammer angegeben. Die Anrechnung erfolgt entweder in Stufen (1., 2., 3., voll) oder wird im Verhältnis der bereits absolvierten Lehrzeit zum Anrechnungszeitraum und zu den Lehrzeiten der verwandten Lehrberufe festgelegt. Der Eintrag "1., 2., 3. voll" bedeutet, dass das erste, zweite und dritte Lehrjahr voll angerechnet wird. Der Eintrag "1 oder 2 oder 3 " bedeutet die verhältnismäßige Anrechnung [Verhältnisverwandtschaft] der absolvierten Lehrzeit.

  • Bankkaufmann/frau; (1. voll)
  • BuchhändlerIn; (1. 2. voll)
  • Bürokaufmann/frau; (1. voll)
  • DrogistIn; (1. voll)
  • EDV-Kaufmann/frau; (1. voll)
  • Einkauf; (1. voll)
  • Fitnessbetreuung; (1. voll)
  • Fleischverkauf; (1. voll)
  • Fotokaufmann/frau; (1., 2. voll)
  • Gartencenterkaufmann/frau; (1., 2. voll)
  • Großhandelskaufmann/frau; (1. voll)
  • Hotel- und GastgewerbeassistentIn; (1. voll)
  • Immobilienkaufmann/frau; (1. voll)
  • Industriekaufmann/frau; (1. voll)
  • IT-Kaufmann/frau; (1. voll)
  • MusikalienhändlerIn; (1., 2. voll)
  • Personaldienstleistung; (1. voll)
  • Pharmazeutisch-kaufmännischeR AssistentIn; (1. voll)
  • ReisebüroassistentIn; (1. voll)
  • Speditionskaufmann/frau; (1. voll)
  • Versicherungskaufmann/frau; (1. voll)
  • VerwaltungsassistentIn; (1. voll)
  • Waffen- und MunitionshändlerIn; (1. voll

Berechtigung: Wurde die Lehrabschlussprüfung in einem der aufgelisteten verwandten Lehrberufe abgelegt, so kann durch eine Zusatzprüfung der Lehrabschluss erlangt werden.

 

Gleichhaltung mit österreichischen Lehrabschlussprüfungen

Österreich hat mit Deutschland, Ungarn und der autonomen Provinz Bozen (Südtirol) Abkommen über die Zusammenarbeit in der Berufsbildung abgeschlossen. Detaillierte Information zur Anerkennung von beruflichen Prüfungszeugnissen findet man auf der Homepage des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit unter Lehrlingsservice.

Weiterbildung

Weiterbildung

Der Handel ist nach wie vor ein bedeutender Sektor der österreichischen Wirtschaft. Früher dominierten Klein- und Mittelbetriebe diesen Bereich. Großunternehmen verdrängten diese bedingt durch Konzentrations- und Zentralisierungstendenzen mehr und mehr (Entwicklung hin zu weniger, aber größeren Betrieben).

Kleinere Handelsunternehmen suchen Betätigungsbereiche in Produktnischen und im Handel mit Qualitätsprodukten, insbesondere wenn sie beratungsintensiv sind. Die zunehmende Globalisierung der Märkte erfordert multikulturelles, vernetztes Denken.

Zusatzkenntnisse und Weiterbildung sind insbesondere in folgenden Bereichen von Vorteil, z.B.:

  • EDV
  • Kommunikation, Verhandlungsführung, Verkaufsstrategien
  • Fachwissen aus dem speziellen Einzelhandels- Teilbereich (Stichwort: Dienstleistungsgesellschaft)
  • Fremdsprachen  

Möglichkeiten zur beruflichen Weiterbildung in diesen Bereichen bieten Kurse des Berufsförderungsinstitutes (bfi), des Wirtschaftsförderungsinstitutes (WIFI) und der Kammer für Arbeiter und Angestellte (AK).

          Weiterführende Bildungsmöglichkeiten und Höherqualifizierung:

          In folgenden Bereichen werden vom Wirtschaftsförderungsinstitut der Wirtschaftskammern (WIFI) und dem Berufsförderungsinstitut (bfi) Kurse angeboten (Beispiele):

          Wirtschaft/Handel/Finanzen:

          • Management
          • Betriebswirtschaft
          • Marketing
          • Controlling
          • Unternehmerprüfung
          • Gründerworkshops
          • Buchhaltung
          • Bilanzierung
          • Kostenrechnung
          • Personalverrechnung
          • Wertpapierwesen
          • Hypothekenwesen
          • Euro-Politik
          • Geldwesen
          • Finanzwesen

          Selbständigkeit

          Selbständigkeit

          Du willst dich nach deiner Ausbildung selbstständig machen? Informiere dich unter www.gruenderservice.at oder www.wko.at/noe über deine Möglichkeiten.