'

Industriekaufmann/-frau

Lehrzeit: 3 Jahre

Industriekaufleute führen Büro-, Verwaltungs- und Organisationstätigkeiten in Industriebetrieben sämtlicher Wirtschaftsbereiche durch. Industriekaufleute sind z.B. im Einkauf von Rohstoffen, in der Materialverwaltung (z.B. Lagerwesen und Versand), im Rechnungswesen (Buchhaltung, Kostenrechnung und Fakturierung), im Personalbereich (Personalverwaltung, Lohnverrechnung) oder in der Werbung tätig.

Die im Einkauf tätigen Industriekaufleute stellen über Auftrag der Produktionsleitung die zum industriellen Fertigungsprozess benötigten Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe bereit. Sind die benötigten Materialien nicht in ausreichender Menge lagernd, holen sie von Lieferanten Angebote ein, überprüfen diese hinsichtlich der Konditionen (Zahlungsbedingungen, Liefertermine u.a.) und stellen Kostenvergleiche zwischen verschiedenen Angeboten an. Sie führen schließlich die Bestellung schriftlich oder telefonisch durch, überwachen die termingerechte Lieferung und prüfen die gelieferten Materialien bezüglich Qualität und Quantität. Bei auftretenden Mängeln (Transportschäden, Nichteinhaltung der Lierferbedingungen u.a.) reklamieren die Industriekaufleute beim Lieferanten. Weiters kontrollieren sie die eingelangten Rechnungen und leiten diese an die Buchhaltung weiter.

Die im Verkauf beschäftigten Industriekaufleute bearbeiten Kundenbestellungen und Anfragen. Einlangende Bestellungen tragen sie in das Auftragsbuch bzw. in die Kundenkartei ein. In den meisten Betrieben werden Auftragsbuch und Kundenkartei bereits EDV-unterstützt geführt, wobei Industriekaufleute die entsprechenden Daten über die Tastatur des Computers in das Gerät eingeben.

Am Bildschirm können sie die eingegebenen Daten überprüfen und durch Abrufen eines bestimmten Programmes die vorhandenen Lagerbestände einsehen, um festzustellen, ob die bestellten Waren in ausreichender Menge lagernd sind. Dann setzen sich Industriekaufleute schriftlich oder telefonisch mit dem Kunden in Verbindung und vereinbaren mit diesem die Geschäftsmodalitäten (z.B. Liefertermin, Zahlungsbedingungen). Danach leiten sie die Bestellung an die zuständige Abteilung (Produktion, Versand oder Lager) weiter und führen die Abrechnung durch.

Im Lager kontrollieren die Industriekaufleute den Ein- und Ausgang der Waren und Materialien, stellen Lagerempfangsbescheinigungen aus und führen meist EDV-unterstützte Lagerlisten und Karteien. Bei der Auslieferung von Waren stellen sie die Versandpapiere aus und nehmen, sofern es sich um einen Transport in das Ausland handelt, die Zollabwicklung vor.

Die im Personalbereich beschäftigten Industriekaufleute berechnen die Löhne und Gehälter der im Betrieb beschäftigten ArbeitnehmerInnen. Sie berücksichtigen dabei die von den einzelnen Abteilungen geführten Stundennachweise sowie die zu leistenden gesetzlichen Abgaben (Lohnsteuer, Sozialversicherung u.a.). Die Lohn- und Gehaltsverrechnung erfolgt in den meisten Industriebetrieben bereits mittels spezieller Programmpakete über Computer, wobei die Industriekaufleute selbst keine Berechnungen durchführen, sondern nur mehr bestimmte Daten in die EDV-Anlage eingeben. Die ermittelten Netto-Löhne und -Gehälter werden auf die Bankkonten der ArbeitnehmerInnen überwiesen, die gesetzlichen Abgaben an Finanzamt und Krankenkassa abgeführt.

Die wichtigsten Tätigkeiten und Aufgabenbereiche auf einen Blick

Die wichtigsten Tätigkeiten und Aufgabenbereiche auf einen Blick

an Computern und Laptops arbeiten, betriebliche Bürosoftware anwenden

Korrespondenz, Telefon-, E-Mail- und Schriftverkehr erledigen

Termine einteilen und koordinieren

Meetings, Tagungen und Dienstreisen von Vorgesetzen (MangerInnen) organisieren und koordinieren

betriebliche Daten und Werte für die Buchhaltung und Kostenrechnung vorbereiten

Lohn- und Gehaltsabrechnungen abwickeln, Zahlungen und Überweisungen veranlassen

Lagerbestände kontrollieren, eingehende Waren entgegennehmen und prüfen

Angebote von LieferantInnen prüfen, Bestellungen durchführen

Konditionen, Zahlungs- und Lieferbedingungen aushandeln, Kostenvergleiche anstellen

bei den jährlichen Inventuren mithelfen

Zahlungseingänge dokumentieren, betriebliches Mahnwesen durchführen

KundInnen informieren und betreuen

Betriebsbücher und Journale, Ordner, Mappen, Dokumente, Listen etc. führen

Unternehmen/ Institutionen

Unternehmen/ Institutionen

Industriekaufleute finden in Industriebetrieben aller Branchen (z.B. Metallindustrie, Elektroindustrie, chemische Industrie, Nahrungs- und Genussmittelindustrie) Beschäftigung. Ein kleiner Teil ist auch in Handelsbetrieben tätig. Regionale Unterschiede bei den Beschäftigungsmöglichkeiten ergeben sich durch die Konzentration der Industriebetriebe auf Ballungszentren. 

Quellen: ibw-Unterlagen und Recherchen, Unterlagen der Wirtschaftskammern, Unterlagen des AMS

Anforderungen

Anforderungen

Körperliche Anforderungen 

  • Gutes Sehvermögen

Sachkompetenz 

  • Kaufmännisches Verständnis
  • Koordinationsfähigkeit
  • Planungsfähigkeit
  • Schriftliche Ausdrucksfähigkeit
  • Verhandlungsgeschick

Sozialkompetenz 

  • Kontaktfreudigkeit
  • Teamfähigkeit

Selbstkompetenz 

  • Gewissenhaftigkeit

Weitere Anforderungen 

  • Gepflegtes Erscheinungsbild

Ausbildung

Ausbildung

Ausbildungsmöglichkeiten

Lehrausbildung

Um die Berufsausbildung in diesem Lehrberuf beginnen zu können, muss man die 9jährige Schulpflicht erfüllt haben und sich um eine Lehrstelle in einem Ausbildungsbetrieb bewerben. Die Duale Ausbildung erfolgt im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule.

Folgende Berufsschulen sind für diesen Lehrberuf vorgesehen:

  • Berufsschule Braunau
  • Berufsschule für Bank-, Industrie- und Speditionskaufleute
  • Berufsschule I Spittal a.d. Drau
  • Berufsschule II Villach
  • Berufsschule III Klagenfurt
  • Berufsschule St. Veit a.d. Glan
  • Berufsschule Wolfsberg
  • Kaufmännische Berufsschule Reutte
  • Landesberufsschule 6 Salzburg
  • Landesberufsschule Bludenz
  • Landesberufsschule Mitterdorf
  • Landesberufsschule St. Johann im Pongau
  • Landesberufsschule Wr. Neustadt
  • Landesberufsschule Zell am See
  • Tiroler Fachberufsschule für Handel und Büro Imst
  • Tiroler Fachberufsschule für Handel und Büro Kitzbühel
  • Tiroler Fachberufsschule für Handel und Büro Kufstein
  • Tiroler Fachberufsschule für Handel und Büro Schwaz
  • Tiroler Fachberufsschule für Handel und Büro Wörgl
  • Tiroler Fachberufsschule Lienz

 

Berufsbildende Schulen mit ähnlicher Berufsausbildung

Folgende berufsbildende Schulen (Auswahl) bieten eine ähnliche Ausbildung wie der Lehrberuf.

  • Fachschule für wirtschaftliche Berufe
  • Fachschule für wirtschaftliche Berufe - Betriebsorganisation und Wirtschaftsleitung
  • Fachschule für wirtschaftliche Berufe - Ernährungs- und Betriebswirtschaft
  • Fachschule für wirtschaftliche Berufe - Gesundheit und Soziales
  • Fachschule für wirtschaftliche Berufe - Humanökologie
  • Fachschule für wirtschaftliche Berufe - Kulturtouristik
  • Fachschule für wirtschaftliche Berufe - Zweite lebende Fremdsprache
  • Handelsakademie
  • Handelsschule
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe - Betriebsorganisation und Wirtschaftsleitung
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe - Dritte lebende Fremdsprache
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe - Ernährungs- und Betriebswirtschaft
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe - Fremdsprachen und Wirtschaft
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe - Gesundheit und Soziales
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe - Humanökologie
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe - Kultur- und Kongressmanagement
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe - Kulturtouristik
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe - Umweltökonomie
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe mit Unterrichtssprache Deutsch und Slowenisch

Der Besuch und Abschluss dieser Schulen kann auch auf die Lehrzeit von entsprechenden Lehrberufen ganz oder teilweise angerechnet werden bzw. mit einer entsprechenden Praxis für eine eventuelle Selbständigkeit herangezogen werden. Das Ausmaß der Anrechnung ist durch Verordnungen des Bundesministeriums für wirtschaftliche Angelegenheiten festgelegt. Die jeweiligen Lehrlingsstellen der Wirtschaftskammer Österreich nehmen diese Anrechnung auf Lehrberufe bei der Anmeldung des Lehrvertrages vor.

Es ist ratsam, sich vor der Lehrvertrags-Anmeldung in den Lehrlingsstellen der Wirtschaftskammern genau beraten zu lassen!

 

Informationen zum zweiten Bildungsweg

Die Erlangung des Lehrabschlusses über den zweiten Bildungsweg setzt voraus:

  • Vollendung des 20. Lebensjahres
  • Nachweis einer facheinschlägigen Praxis. (Die erforderliche Praxiszeit beträgt die Hälfte der für den Lehrberuf festgesetzten Lehrzeit. Bei einer Lehrzeit von 3 Jahren sind 1 ½ Jahre Praxiszeit nachzuweisen.)

Für die Fachtheorie empfiehlt sich der Besuch entsprechender Kurse (oder der Berufsschule).

 

Verwandte Lehrberufe

Die anrechenbare Lehrzeit auf verwandte Lehrberufe ist jeweils in Klammer angegeben. Die Anrechnung erfolgt entweder in Stufen (1., 2., 3., voll) oder wird im Verhältnis der bereits absolvierten Lehrzeit zum Anrechnungszeitraum und zu den Lehrzeiten der verwandten Lehrberufe festgelegt. Der Eintrag "1., 2., 3. voll" bedeutet, dass das erste, zweite und dritte Lehrjahr voll angerechnet wird. Der Eintrag "1 oder 2 oder 3 " bedeutet die verhältnismäßige Anrechnung [Verhältnisverwandtschaft] der absolvierten Lehrzeit.

  • Bankkaufmann/-frau; (1.voll )
  • Buchhaltung; (1. voll )
  • BuchhändlerIn; (1.voll )
  • Bürokaufmann/-frau; (1. voll )
  • DrogistIn; (1.voll )
  • EDV-Kaufmann/-frau; (1.voll )
  • Einkauf; (1., 2. voll )
  • Einzelhandel; (1. voll, 2. 1/2 )
  • Fotokaufmann/-frau; (1.voll )
  • Gartencenterkaufmann/-frau; (1.voll )
  • Großhandelskaufmann/-frau; (1.voll, 2. 1/2 )
  • Hotel- und GastgewerbeassistentIn; (1.voll )
  • Immobilienkaufmann/-frau; (1.voll )
  • KanzleiassistentIn - Notariat; (1.voll )
  • KanzleisassistentIn - Rechtsanwaltskanzlei; (1.voll )
  • MusikalienhändlerIn; (1.voll )
  • Personaldienstleistung; (1. voll )
  • Pharmazeutisch-kaufmännischeR AssistentIn; (1.voll )
  • ReisebüroassistentIn; (1.voll )
  • Speditionskaufmann/-frau; (1.voll )
  • Versicherungskaufmann/-frau; (1.voll )
  • VerwaltungsassistentIn; (1.voll )
  • Waffen- und MunitionshändlerIn; (1.voll )

Berechtigung: Wurde die Lehrabschlussprüfung in einem der aufgelisteten verwandten Lehrberufe abgelegt, so kann durch eine Zusatzprüfung der Lehrabschluss erlangt werden.

 

Gleichhaltung mit österreichischen Lehrabschlussprüfungen

Österreich hat mit Deutschland, Ungarn und der autonomen Provinz Bozen (Südtirol) Abkommen über die Zusammenarbeit in der Berufsbildung abgeschlossen. Detaillierte Information zur Anerkennung von beruflichen Prüfungszeugnissen findet man auf der Homepage des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit unterLehrlingsservice.

Weiterbildung

Weiterbildung

Für Industriekaufleute ist Weiterbildung in folgenden Bereichen von Vorteil:

  • Einkauf, Rechnungswesen, Kostenrechnung, Buchhaltung, Bilanzierung, Controlling
  • Entwicklungen in der EDV
  • Internet und Multimedia
  • Fremdsprachen (schriftlich und mündlich, bei häufigen internationalen Kontakten zwei- oder mehrsprachig)
  • Branchenspezifisches Wissen und Zusatzkenntnisse, je nach Industriebereich (z.B. Metallindustrie, Elektroindustrie, chemische Industrie, Nahrungs- und Genussmittelindustrie)

 

Das Berufsförderungsinstitut (bfi) und das Wirtschaftsförderungsinstitut (WIFI) bieten neben Einführungskursen in die EDV und Grundlagen der Programmierung auch andere berufsspezifische Weiterbildungsveranstaltungen für Industriekaufleute an. Zur Vertiefung der vor allem für Exportgeschäfte notwendigen Fremdsprachenkenntnisse führt das Spracheninstitut der Industrie (SPIDI) branchenbezogene Fremdsprachenkurse und Intensivseminare durch.

 

Weiterführende Bildungsmöglichkeiten und Höherqualifizierung:

In folgenden Bereichen werden vom Wirtschaftsförderungsinstitut der Wirtschaftskammern (WIFI) und dem Berufsförderungsinstitut (bfi) Kurse angeboten (Beispiele):

Wirtschaft/Handel/Finanzen:

  • Management
  • Betriebswirtschaft
  • Marketing
  • Controlling
  • Unternehmerprüfung
  • Gründerworkshops
  • Buchhaltung
  • Bilanzierung
  • Kostenrechnung
  • Personalverrechnung
  • Wertpapierwesen
  • Hypothekenwesen
  • Euro-Politik
  • Geldwesen
  • Finanzwesen

Selbständigkeit

Selbständigkeit

Du willst dich nach deiner Ausbildung selbstständig machen? Informiere dich unter www.gruenderservice.at oder www.wko.at/noe über deine Möglichkeiten.