'

Hotel- und GastgwerbeassistentIn

Lehrzeit: 3 Jahre

Hotel- und GastgewerbeassistentInnen führen Organisations- und Verwaltungsarbeiten eines Hotel- oder Gastgewerbebetriebes durch. Sie sind dabei im kaufmännischen Bereich ebenso wie im Empfangsbereich (Rezeption) tätig. Im Service und in der Küche übernehmen sie vor allem Kontroll- und Organisationsaufgaben. Sowohl im Bereich der Rezeption als auch im Service haben sie unmittelbaren Kontakt zu den Gästen. Je nach Art und Größe des Betriebes arbeiten sie mit anderen Fach- und Hilfskräften zusammen wie z. B. mit Restaurantfachleuten, RezeptionistInnen, Gastronomiefachleuten oder Köchen/KöchInnen.

Die wichtigsten Tätigkeiten und Aufgabenbereiche auf einen Blick

Die wichtigsten Tätigkeiten und Aufgabenbereiche auf einen Blick

  • die verschiedenen Bereiche des Hotel- bzw. Gastgewerbebetriebes koordinieren
  • Angebote einholen, prüfen und vergleichen
  • Karteien, Konten und Kostenkontrolle führen
  • die Hotelkassa führen
  • die benötigten Waren wie z. B. Lebensmittel und Getränke bestellen
  • Liefertermine überwachen
  • Reservierungen und Stornierungen vornehmen und Zimmerbelegung planen
  • Gäste empfangen und verabschieden und die Hotelrechnungen erstellen
  • die Gäste beraten und betreuen und Reklamationen behandeln
  • Menüplanung, d. h. die Speise- und Getränkekarten erstellen und Waren- bzw. Preiskalkulationen vornehmen
  • Frühstücks-Buffets vorbereiten, Tische eindecken und dekorieren
  • Bestellungen und Sonderwünsche der Gäste aufnehmen und weiterleiten

Unternehmen/ Institutionen

Unternehmen/ Institutionen

  • Hotels
  • Gastronomiebetriebe
  • Pensionen
  • Restaurants
  • Cafés
  • Ferien- und Freizeitzentren, Wellness Resorts und Clubs
  • Kuranstalten
  • Speisewagenbetriebe
  • Personenschiffe mit Gastronomie

Anforderungen

Anforderungen

Jeder Beruf erfordert ganz spezielle Sach- und Fachkenntnisse, die in der Ausbildung vermittelt werden. Daneben gibt es auch eine Reihe von Anforderungen, die praktisch in allen Berufen wichtig sind. Dazu gehören: Zuverlässigkeit, Ehrlichkeit und Pünktlichkeit, genaues und sorgfältiges Arbeiten, selbstständiges Arbeiten, Einsatzfreude und Verantwortungsbewusstsein. Auch die Fähigkeit und Bereitschaft mit anderen zusammen zu arbeiten (Teamfähigkeit) und Lernbereitschaft sind heute kaum noch wegzudenken.

Welche Fähigkeiten und Eigenschaften in diesem Beruf sonst noch erwartet werden, kann von Betrieb zu Betrieb sehr unterschiedlich sein. Die folgende Liste gibt einen Überblick über weitere Anforderungen, die häufig gestellt werden.
Denken Sie daran, dass viele dieser Anforderungen auch Bestandteil der Ausbildung sind.

Körperliche Anforderungen

 

Sachkompetenz

 

Sozialkompetenz

 

Selbstkompetenz

 

Weitere Anforderungen

  • gepflegtes Erscheinungsbild

Ausbildung

Ausbildung

Ausbildungsmöglichkeiten

Lehrausbildung

Die Ausbildung erfolgt als Lehrausbildung (= Duale Ausbildung). Voraussetzung dafür ist die Erfüllung der 9-jährigen Schulpflicht und eine Lehrstelle in einem Ausbildungsbetrieb. Die Ausbildung erfolgt überwiegend im Ausbildungsbetrieb und begleitend dazu in der Berufsschule. Die Berufsschule vermittelt den theoretischen Hintergrund, den Sie für die erfolgreiche Ausübung Ihres Berufs benötigen.

Wichtig: Der Besuch der Berufsschule setzt im Normalfall eine (betriebliche) Lehrstelle voraus. Sie können sich Ihre Berufsschule NICHT aussuchen, sondern werden ihr zugewiesen.

Folgende Berufsschulen sind für diesen Lehrberuf vorgesehen:

  • Berufsschule Altmünster
  • Berufsschule für Lebensmittel, Touristik und Zahntechnik
  • Fachberufsschule für Tourismus Warmbad Villach
  • Landesberufsschule Bad Gleichenberg
  • Landesberufsschule Lochau
  • Landesberufsschule Obertrum
  • Landesberufsschule Waldegg
  • Tiroler Fachberufsschule für Tourismus und Handel Landeck

 

Berufsbildende Schulen mit ähnlicher Berufsausbildung

Folgende berufsbildende Schulen (Auswahl) bieten eine ähnliche Ausbildung wie der Lehrberuf.

  • Fachschule für wirtschaftliche Berufe
  • Gastgewerbefachschule - Ausbildungsschwerpunkt Küchenführung, Organisation und Patisserie
  • Gastgewerbefachschule - Ausbildungsschwerpunkt Restaurant und Catering
  • Gastgewerbeschule
  • Handelsakademie
  • Handelsschule
  • Höhere Lehranstalt für Tourismus
  • Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe
  • Hotelfachschule
  • Hotelfachschule für Erwachsene
  • Tourismusfachschule

Der Besuch und Abschluss dieser Schulen kann auch auf die Lehrzeit von entsprechenden Lehrberufen ganz oder teilweise angerechnet werden bzw. mit einer entsprechenden Praxis für eine eventuelle Selbständigkeit herangezogen werden. Das Ausmaß der Anrechnung ist durch Verordnungen des Bundesministeriums für wirtschaftliche Angelegenheiten festgelegt. Die jeweiligen Lehrlingsstellen der Wirtschaftskammer Österreich nehmen diese Anrechnung auf Lehrberufe bei der Anmeldung des Lehrvertrages vor.

Es ist ratsam, sich vor der Lehrvertrags-Anmeldung in den Lehrlingsstellen der Wirtschaftskammern genau beraten zu lassen!

Informationen zum zweiten Bildungsweg

Neben Lehrlingen, die ihre festgelegte Lehrzeit beendet haben und Personen, die aufgrund einer schulischen Ausbildung keine Lehrzeit zurücklegen müssen, werden ausnahmsweise auch folgende Personen zur Lehrabschlussprüfung zugelassen:

a) Personen, die das 18. Lebensjahr vollendet haben und glaubhaft machen können, dass sie die erforderlichen Fertigkeiten und Kenntnisse für den betreffenden Lehrberuf auf andere Weise erworben haben (z. B. durch entsprechende Anlernzeiten, praktische Tätigkeiten oder Kursveranstaltungen).

oder

b) Personen, die mindestens die Hälfte der Lehrzeit eines Lehrberufes absolviert haben (bei einer Lehrzeit von 3 Jahren also 1 1/2 Jahre) und keine Möglichkeit haben, für die restliche Zeit einen Lehrvertrag abzuschließen.

Für die Fachtheorie empfiehlt sich der Besuch entsprechender Kurse (oder der Berufsschule).

Verwandte Lehrberufe

Die anrechenbare Lehrzeit auf verwandte Lehrberufe ist jeweils in Klammer angegeben. Die Anrechnung erfolgt entweder in Stufen (1., 2., 3., voll) oder wird im Verhältnis der bereits absolvierten Lehrzeit zum Anrechnungszeitraum und zu den Lehrzeiten der verwandten Lehrberufe festgelegt. Der Eintrag "1., 2., 3. voll" bedeutet, dass das erste, zweite und dritte Lehrjahr voll angerechnet wird. Der Eintrag "1 oder 2 oder 3 " bedeutet die verhältnismäßige Anrechnung [Verhältnisverwandtschaft] der absolvierten Lehrzeit.

  • Archiv-, Bibliotheks- und InformationsassistentIn; (1.voll)
  • Bankkaufmann/-frau; (1.voll )
  • Betriebsdienstleistung; (1.,2.,3. voll)
  • Betriebslogistikkaufmann/-frau; (1.,2. voll)
  • Buch- und Medienwirtschaft
    • Buch- und Musikalienhandel; (1. voll)
    • Buch- und Pressegroßhandel; (1. voll)
    • Verlag; (1. voll)
  • Bürokaufmann/-frau; (1., 2., 3. voll )
  • DrogistIn; (1.voll )
  • EDV-Kaufmann/-frau; (1.voll )
  • EinkäuferIn; (1. voll )
  • Einzelhandel; (1. voll )
  • Finanz- und Rechnungswesenassistenz; (1. voll)
  • Finanzdienstleistungskaufmann/-frau; (1. voll)
  • Foto- und Multimediakaufmann/-frau; (1.voll )
  • Gastronomiefachmann/-frau; (1. voll)
  • Großhandelskaufmann/-frau; (1., 2. voll )
  • Immobilienkaufmann/-frau; (1.voll )
  • Industriekaufmann/-frau; (1.voll )
  • Koch/Köchin; (1.voll )
  • Mobilitätsservice; (1., 2. voll)
  • Personaldienstleistung; (1. voll )
  • Pharmazeutisch-kaufmännischeR AssistentIn; (1.voll )
  • RechtskanzleiassistentIn; (1. voll)
  • ReisebüroassistentIn; (1., 2. voll )
  • Restaurantfachmann/-frau; (1.voll )
  • Speditionskaufmann/-frau; (1.voll )
  • Speditionslogistik; (1. voll)
  • Sportadministration; (1., 2. voll)
  • Steuerassistenz; (1. voll)
  • Systemgastronomiefachmann/-frau; (1.voll )
  • Versicherungskaufmann/-frau; (1.voll )
  • VerwaltungsassistentIn; (1.voll )
  • Waffen- und MunitionshändlerIn; (1.voll )

Berechtigung: Wurde die Lehrabschlussprüfung in einem der aufgelisteten verwandten Lehrberufe abgelegt, so kann durch eine Zusatzprüfung der Lehrabschluss erlangt werden.

Gleichhaltung mit österreichischen Lehrabschlussprüfungen

Österreich hat mit Deutschland, Ungarn und der autonomen Provinz Bozen (Südtirol) Abkommen über die Zusammenarbeit in der Berufsbildung abgeschlossen. Detaillierte Information zur Anerkennung von beruflichen Prüfungszeugnissen findet man auf der Homepage des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit unterLehrlingsservice.

Weiterbildung

Weiterbildung

Die Tourismuswirtschaft ist nach wie vor ein bedeutender Sektor der österreichischen Wirtschaft, der jedoch vermehrt mit Problemen zu kämpfen hat. Vor allem Hotels der unteren Kategorien müssen in ansteigendem Maße ihren Betrieb einstellen. Es entsteht zunehmend ein Trend zum "Qualitätstourismus". 

Im Bürobereich brachte die stärkere Leistungsfähigkeit der Computer- und Kommunikationstechnologie eine Vereinfachung vieler Arbeiten, dennoch sind die Anforderungen in diesem Bereich gestiegen.

Die Bereitschaft, sich weiterzubilden und sich Zusatzkenntnisse anzueignen sind insbesondere in folgenden Bereichen von Vorteil, z.B.:

  • Im betriebswirtschaftlich-kaufmännischen Bereich (z.B. Organisation, Personalbuchhaltung, Buchhaltung, Controlling)
  • EDV
  • KundInnenbetreuung
  • Fremdsprachen

 

Das Berufsförderungsinstitut (bfi) und das Wirtschaftsförderungsinstitut (WIFI) bieten zahlreiche Weiterbildungskurse an. Auch die Kammer für Arbeiter und Angestellte (AK) bietet kaufmännische Kurse und Sprachkurse an.

 

Weiterführende Bildungsmöglichkeiten und Höherqualifizierung:

In folgenden Bereichen werden vom Wirtschaftsförderungsinstitut der Wirtschaftskammern (WIFI) und dem Berufsförderungsinstitut (bfi) Kurse angeboten (Beispiele):

Wirtschaft/Handel/Finanzen:

  • Management
  • Betriebswirtschaft
  • Marketing
  • Controlling
  • Unternehmerprüfung
  • Gründerworkshops
  • Buchhaltung
  • Bilanzierung
  • Kostenrechnung
  • Personalverrechnung
  • Wertpapierwesen
  • Hypothekenwesen
  • Euro-Politik
  • Geldwesen
  • Finanzwesen

Recht:

  • Allgemeines Recht
  • Handelsrecht
  • Konsumentenschutz
  • Arbeits- und Sozialrecht
  • Pensionsrecht
  • Steuerrecht
  • Zoll

Tourismus:

  • Betriebswirtschaft im Tourismus
  • Befähigungsprüfung für das Gastgewerbe
  • Unternehmensführung
  • Marketing / Werbung
  • Hotellerie
  • Food & Baverage-Management
  • Gastro-Erfolgsmanagement
  • Powerselling
  • Veranstaltungsrecht
  • Gästetrends und Topkonzepte

Selbständigkeit

Selbständigkeit

Du willst dich nach deiner Ausbildung selbstständig machen? Informiere dich unter www.gruenderservice.at oder www.wko.at/noe über deine Möglichkeiten.